JUGEND BESICHTIGT EINRICHTUNG DER FEUERWEHREN IM LANDKREIS ROTH

Ein bisschen über den Tellerrand hinaus durfte am Donnerstag, den 22.03.2018 die Jugendfeuerwehr aus Greding blicken. Mit dem Jugendwart und Betreuern besichtigten die rund zwanzig Jugendlichen eine feuerwehrtechnische Einrichtung des Landkreises in Roth.

 

 

 

 

Nicht nur eine arbeitsmedizinische Untersuchung, die G26.3 müssen die ehrenamtlichen Helfer beim Arzt über sich ergehen lassen, um als Atemschutzgeräteträger eingesetzt werden zu können. Auch müssen all diejenigen einmal pro Jahr die Zentraleatemschutzwerkstatt (ZAW) anfahren und dort eine Belastungsübung bestehen. Diese gliedert sich in zwei Teile. Zum einen müssen in voller Montur (Schutzanzug, Helm, Pressluftatmer) im Aufwärmraum vier Fitnessgeräte abgearbeitet werden. Zum anderen muss die Atemschutzstrecke; eine Art Hindernisparcour durchlaufen werden.
Neben dem Bereich Atemschutz mit einer Werkstatt und Waschstraße für Chemikalienschutzanzüge ist auch eine Kreiseinsatzzentrale (KEZ) im Gebäude untergebracht. Zweck der Einrichtung ist es die Integrierte Leitstelle Mittelfranken Süd bei Großflächenlagen, wie bei einem Unwetter zu entlasten.
Im Zweckbau, bestehend aus einer Waschhalle und einer Halle mit vier Stellplätzen sind die Großfahrzeuge untergebracht. Neben dem ELW 2 der Unterstützungsgruppe örtlichen Einsatzleitung (UGÖEL) ist dort auch der Gerätewagen Atemschutz und der Gerätewagen Dekontamination Personen (GW Dekon-P) der Unterstützungsgruppe Atemschutz/ABC, sowie ein Mannschaftstransporter und ein Versorgungs-Lkw stationiert. Beide Unterstützungsgruppen werden zum Beispiel bei großen Bränden, Gefahrgutunfällen und nach ermessen des Einsatzleiters hinzugezogen.
 
Die Jugendfeuerwehr Greding bedankt sich für die interessante Führung und bei allen Verantwortlichen, die sich für den Abend Zeit genommen haben.
 
 
 
 
 
 
 
 

Drucken E-Mail