Gerätehaus

Nutzfläche: 1262 qm
Umbauter Raum: 7150 cbm
Gesamtkosten: 2 815 000 Euro

Der Baubeginn des neuen Gerätehauses erfolgte im Juli 2009. Nach der Fertigstellung bezog die Feuerwehr im Juni 2011 ihr neues Quartier.

Die Planung gliedert die Gesamtanlage in einen Zweckbau mit Fahrzeughalle und Schlauchpflege. Angebaut ist ein Kopfbau mit Teilunterkellerung für Gerätschaften, Verwaltung, Unterricht, WC´s und Aufenthaltsbereiche für die Feuerwehr (Sozialtrakt).

Die Konstruktion des Feuerwehrgerätehauses besteht aus Stahlbetonwänden (Ortbeton) und Stahlbetonstützen mit außenseitiger, gedämmter Metallverkleidung. Die Verwaltung wurde ebenfalls mit Stahlbetonwänden und Stahlbetonstützen mit Ausmauerungen und Putzfassade erstellt. Die Farbgebung soll dies in verstärkter Form nochmals hervorheben.

Alle Einzelgebäude haben gerichtete Pultdächer auf Stahlbinderkonstruktionen mit wärmegedämmter Alu-Blech-Eindeckung.

Die Innenausstattung ist zweckmäßig entsprechend der jeweiligen Nutzung, gleiches gilt für die technische Ausrüstung.

Im Außenbereich ist der Fahrzeughalle ein befestigter Hof vorgelagert, der für den technischen Dienst und für Ein- und Ausfahrt herangezogen wird. Die funktionalen Zwänge standen für Zufahrt und Übungen im Vordergrund. Die neu errichteten Stellplätze wurden naturnah mit Rasenfugen und Gambionenwänden zur Stützung des Geländes ausgeführt. Die vorhandenen Stellplätze im westlichen Bereich (Bauhof und altes Gerätehaus) werden mitgenutzt. Die Bepflanzung erfolgt pflegeleicht mit heimischen Bäumen und Sträuchern.

Es wurden auch erheblich Eigenleistungen bei der Innenausstattung durch die Feuerwehr erbracht: z. B. Kleiderspinde, Tisch in der Einsatzzentrale (EZ) und Einbauschränke, sowie einbauten in der Werkstatt und der Atemschutzzone.

Auszug aus der Festschrift "Einweihung neues Feuerwehrgerätehaus", August 2011

 

Drucken E-Mail